Steinberufe: Ausbildung als Steinwerker/in oder Steinmetz/in EFZ
 

Schnupperlehre

Dass die Arbeit mit Stein nicht einfach irgendein Handwerk ist, sondern ein anspruchsvolles an einem edlen Material, hast Du sicher auf diesen Seiten mitbekommten. Falls es Dich weiter interessiert, empfiehlt es sich, bei einem Natursteinwerk in Deiner Nähe anzufragen, ob Du ein paar Tage schnuppern kommen könnest. Gerne werden Dir die Berufsleute die Arbeit als Steinwerker näherbringen. Damit hast Du auch bereits einen Fuss in der Türe des Natursteinwerkes, wenn es um eine Lehrstelle geht.

Wie soll ich mich bewerben?

Ob Du bereits in Form einer Schnupperlehre Kontakt mit dem Natursteinwerk hattest oder nicht: Für eine Steinwerkerlehre bewirbst Du Dich am besten wie Du das für jeden anderen Beruf auch tun würdest. Den Lehrmeister interessiert es, weshalb Du eine Lehre als Steinwerker machen möchtest und was Du bisher getan und geleistet hast.

Checkliste Bewerbung:

Eine saubere, ordentliche und vollständige Bewerbungsunterlagen beinhalten:

  • Bewerbungsbrief
  • Lebenslauf
  • vorteilhaftes Foto
  • all deine Zeugnisse.

Aufgepasst!

  • Bewerbungsbrief richtig adressieren
  • Brief auf dem Computer geschrieben
  • Keine Rechtschreibefehler, lass deine Bewerbung Korrekturlesen
  • Nicht länger als eine A4 Seite
  • Deine Unterschrift darf nicht fehlen

Zum Inhalt:

  • Warum willst Du Steinwerker werden?
  • Warum willst Du in diesen Lehrwerbetrieb?
  • Hebe deine persönlichen Stärken hervor.

Bei Bewerbungen per E-Mail gelten die gleichen Regeln, wie bei der schriftlichen Bewerbung.

Bewerbungsgespräch

Wenn Du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wirst, mache dich schlau über den Beruf des Steinerwerkers, seine Aufgaben und den Betrieb. Versuche herauszufinden mit wem du dein Gespräch führen wirst (Chef, Lehrlingsausbildner). Während des Gesprächs, solltest immer freundlich bleiben und alle Fragen so gut wie möglich und ehrlich beantworten. Oberste Devise komme auf jeden fall pünktlich zu deinem Bewerbungsgespräch. Du musst nicht in Krawatte und Anzug erscheinen, aber doch ordentlich angezogen sein.